Der Pilz

„Es war ein Sommer mit vielen Pilzen. Im Hof vor unserem Haus auf dem Land stand ein besonders großer. Mein Mann und ich wollten sehen, wie groß der Pilz wird und beschlossen, ihn wachsen zu lassen. Plötzlich kam ein Anruf. Unsere Nachbarn aus Bukarest waren am Telefon und sagten, unter unserer Wohnungstür trete Wasser hervor. Wir sollten sofort zurückkommen. In der Stadt fanden wir unsere Wohnung seltsamerweise völlig normal vor, ohne einen Tropfen Wasser auf dem Boden. Wir fuhren wieder zurück aufs Land und erschraken: Unser Haus war verwüstet und durchsucht worden. Der große Pilz vom Hof war weg. Als ich einige Tage später wieder zurück nach Bukarest kam, lag der Pilz auf der Türschwelle. Es war absurd, löste eine Panik in mir aus, weil mein Mann kurz zuvor eine Novelle unter dem Titel ‘Der Pilz’ veröffentlicht hatte. Er beschrieb darin, wie der Wahnsinn um uns herum wucherte, ähnlich einem Pilz. Sie spielten also auf sein Buch an und wollten uns sagen: Wir wissen, dass ihr wisst, aber ihr sollt wissen, dass wir auch wissen. Es war alles so subtil.“

Zurück zum Artikel