Artikelübersicht

 
Ehemaliger politischer Gefangener

Post vom Widerstand

Viele waren unzufrieden mit dem Regime, doch sie schwiegen. Radu Filipescu wollte etwas ändern. Mit tausenden Flugblättern versuchte er, den Widerstand gegen Ceauşescu zu organisieren. Doch die Angst der Menschen und die Securitate waren schwierige Gegner.

Von Carmen Reichert

 

„Man darf keine Wunder erwarten“

1989 ging die Ceauşescu-Diktatur zu Ende. Erst 17 Jahre später begann für Rumänien die eigentliche Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit. Der Experte Georg Herbstritt sagt dennoch, Rumänien mache Fortschritte.

Interview: Dominic Possoch

 

Die komische Seite des Regimes

Darf man lachen über Diktatur und Unterdrückung? Natürlich, sagt Alex Tocilescu von der rumänischen Satirezeitschrift Academia Caţavencu. Für einen guten Witz ist ihm niemand heilig. Doch manche Tabus will auch er nicht brechen.

Von Beate Brehm

 

Akten-Einsicht

Ungefähr 20.000 Rumänen haben schon ihre Securitate-Akte eingesehen. Was sie dort gefunden haben, erzählen sie hier.

Von Susanne Hefekäuser

 
ehemaliger wissenschaftlicher Direktor bei IICCMER

„Rumäniens Politik macht mich wütend”

Kaltes Wasser im Bad und heimlich Radio Freies Europa hören, das sind die Kindheitserinnerungen Mihail Neamţus an die Ceauşescu-Diktatur. Niemals zurück müssen in diese Zeit und eine stabile Demokratie für Rumänien, wünscht sich der 33-Jährige für die Zukunft. 2012 will er ins Parlament einziehen.

Von Nora Marie Zaremba

 

Warum überlebte die alte Elite?

Viele Funktionäre aus der Zeit Ceauşescus halten noch heute wichtige Positionen in Rumänien. Wie kommt das? Ändert sich das? Experten geben Antworten.

Von Marc Etzold

 

Schatten der Macht

Die Securitate versetzte die ganze Bevölkerung in Angst. Anfangs mit brutaler Gewalt, später mit Psychoterror und einem dichten Informantennetz. Aber wie funktionierte sie? Ein Erklärstück.

Von Evgenij Haperskij, Dominic Possoch und Friedhelm Weinberg

 
Institut für Neue Geschichte

Zeitung lesen mit Liviu Tofan

Medien sind in der Diktatur gleichgeschaltet. Nach 1989 der Bruch: Rumäniens Presse wird frei. Heute taucht Ceauşescu nur noch auf, um Schlagzeilen zu machen. Ein Experteninterview.

Von Peter H. Jagla

 

Kommunismus im Keller

Von 1944 bis 1989 hielt der Kommunismus Rumänien fest im Griff. Doch in den Museen spielt die jüngste Vergangenheit kaum eine Rolle. Nur der aufmerksame Besucher wird fündig.

Von Christine Strotmann

 

Aus Ceauşescus Schatten

Nach dem Sturz des Diktators übernahm die zweite Garde. Einige ihrer Mitglieder sind bis heute in führenden Positionen – in Politik, Wirtschaft und Kirche. Wie die alten Kader Rumänien bis heute prägen.

Von Laura Blecken und Marc Etzold

 

„Nicht vergessen, woher wir kommen“

Was müssen Rumänen aus der Ceauşescu-Ära in Erinnerung behalten? Wird das Thema in der Gesellschaft thematisiert? Und was war das Schlimmste, was passiert ist? Sechs Köpfe. Sechs Meinungen. Eine Videobotschaft.

Von Peter H. Jagla

 

Wenn der Diktator den Körper beherrscht

Anna hatte eine Abtreibung als sie 22 Jahre alt war. In einem Land, das Verhütungsmittel verbot, Abtreibungen mit Haftstrafen ahndete und uneheliche Kinder verstieß.

Von Susanne Hefekäuser

 

Im Unterricht nur eine Randnotiz

Die rumänischen Schüler kennen das Ceauşescu-Regime oft nur aus Erzählungen ihrer Eltern. Im Geschichtsunterricht spielt es kaum eine Rolle. Kein Wunder – die meisten Schulbücher behandeln das Thema nur am Rande.

Von Beate Brehm

 

Feder gegen Schwert

Sie schrieb das, was sie für richtig hielt. Mit ihren Büchern brachte sie Ceauşescus Regime gegen sich auf. Auch heute lässt sich Ana Blandiana das Wort nicht verbieten.

Von Kristina Chmelar

 

Graben nach der Wahrheit

Die Verbrechen der Securitate sind weitgehend ungesühnt. Tausende Leichen liegen noch in der rumänischen Erde. Marius Oprea gräbt sie aus, um so ihre Mörder zu finden. Angeklagt wird jedoch zumeist er selbst.

Von Dominic Possoch

 

Das Leben des Diktators

Größenwahnsinnig und brutal. Über zwei Jahrzehnte herrscht Nicolae Ceaușescu mit eiserner Faust. 1989 wird das „Genie der Karpaten“, wie er sich gerne nannte, standesrechtlich erschossen. Sein Leben in Bildern.

Von Evgenij Haperskij und Friedhelm Weinberg

 

Anatomie einer Akte

Abhörprotokolle, Überwachungsbilder, private Briefe. Mehrere Millionen Personen beschattete der rumänische Geheimdienst Securitate und spionierte sie aus. Ein Blick in die Akten.

Von Teresa Wieland

 

Orte der Revolution – Orte der Erinnerung

1989 erlebte Rumänien eine blutige Revolution. Um gegen Ceauşescu zu protestieren, ging Sorin Cucerai am 21. Dezember in Bukarest auf die Straße – so wie tausende andere auch. Eine Spurensuche.

Von Christine Strotmann

 

Die Angstmacher

Wohnungen verwanzen, Menschen bedrohen, Leben überwachen. Das war die Securitate bis 1989. Was machen die ehemaligen Offiziere und Agenten heute? Ein Besuch bei Securitate-Veteranen.

Von Jana Hauschild